„follow the star“ – wie Vorbilder in Leben und Beruf prägen

Lara hat ganz konkrete Vorstellungen, wie sie ihren Beruf gut ausüben kann. Der Gründer der Gesellschaft, in der Lara arbeitet, ist ihr großes Vorbild. Seine Ideen hat sie sich zu eigen gemacht. Seinem Weg will sie nachfolgen.

Kategoriale Bezüge von Beruf und Religion

Nachfolge – Star sein; Verantwortung – Ethik; Berufsethos – Gewissen

Kompetenzen

  • Die Auszubildenden nehmen ihre Vorbilder wahr und können den Einfluss ihrer Idole einschätzen und eigene Vorbildfunktionen wahrnehmen und einsetzen.
  • Die Auszubildenden setzen sich kritisch mit Eigenschaften von und Erwartungen an Stars auseinander und deuten ihre Einschätzung vor dem Hintergrund christlicher Deutungsmuster.

Warum ich meinen Kunden gerne ein Leben lang begleiten möchte …“


Lara hat für ihre Berufstätigkeit ein Vorbild. Lara möchte ihren Beruf so ausüben, wie es Dr. Reinfried Pohl ihrem Unternehmen aufgetragen hat. Dr. Pohl gründete im Laufe seiner Berufsbiografie die „Deutsche Vermögensberatung AG“ (DVAG), in der Lara ihre Ausbildung macht. In der Verwirklichung dieses Auftrages sucht sie ihre eigene Erfüllung. Sie möchte Dr. Pohls Ideen umsetzen, ihm nachfolgen, um so zur eigenen Erfüllung zu gelangen. Seine Ideen imponieren ihr.

In einem ersten Schritt informieren sich die Auszubildenden über die Unternehmensphilosophie oder -strategie. Hier finden Sie Infos über Dr. Pohl aus Spiegel online: http://www.spiegel.de/wirtschaft/nachruf-reinfried-pohl-die-erfogsgeheimnisse-des-dvag-gruender-a-975101.html

  • Lesen Sie den Nachruf über Dr. Reinfried Pohl und informieren sich über die „Deutsche Vermögensberatung AG“ (DVAG).
  • Skizzieren Sie die Firmenphilosophie des Dr. Pohl mit eigenen Worten.
  • Beurteilen Sie die Geschäftsidee und vergleichen sie sie mit der Unternehmensstrategie ihrer Ausbildungsfirma.
  • Formulieren Sie eigene ethische Grundsätze zu Finanzfragen und diskutieren sie das Ergebnis in der Lerngruppe.

Folge Deinem Stern


Die Autormarke Mercedes-Benz trägt einen dreizackigen Stern als symbolisches Markenzeichen. „Mercedes fahren“ und „dem Stern auf der Kühlerhaube folgen“ steht für ein ganz bestimmtes Lebensgefühl.

  • Sehen Sie sich den Imagefilm von Mercedes-Benz an und bestimmen sie seine Leitmotive.
  • „Folge Deinem Stern“ – Notieren Sie Begriffe, mit denen der Film das Leben als einen Weg beschreibt.
  • Beschreiben Sie, wie der Werbetrailer die Firmenstrategie von Mercedes mit dem Lebensgefühl der Mitarbeiter verbindet.
  • Erläutern Sie die Bedeutung von Berta und Carl Benz für das Selbstverständnis von Mercedes. Stoppen Sie dazu den Trailer bei 3:52, 4:19, 5:05 und 5:13 min.
    Diskutieren Sie in der Lerngruppe, ob und wie Berta und Carl Benz als Vorbilder verstanden werden können.
  • Suchen Sie nach Vorbildern in ihrem Alltag und ihrem Berufsleben. Beschreiben Sie Erwartungen an moderne Vorbilder mit Hilfe einer Mindmap.
  • Diskutieren Sie folgende These: „Der Weg ist das Ziel der Berufsbiographie.“
    Präsentieren Sie die Ziele ihrer Berufslaufbahn und tauschen sich mit ihren Mitschülerinnen und Mitschülern aus.

 

Wer sein Haus auf Sand baut …

Der Film lädt dazu ein, dem Stern im Sinne der Firmenphilosophie von Mercedes-Benz zu folgen.
Das Motiv des „Folgens“ und des „Gemeinsam auf dem Weg seins“ wird in der Bibel mit „Nachfolgen“ beschrieben.
Im Neuen Testament gibt es viele Nachfolgegeschichten von Jesus und Menschen, denen er begegnete.

In einem Bildwort beschreibt Jesus, was er unter Nachfolge versteht (Johannes 10,1-10):

„Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer nicht zur Tür hineingeht in den Schafstall, sondern steigt anderswo hinein, der ist ein Dieb und ein Räuber. Der aber zur Tür hineingeht, der ist der Hirte der Schafe. Dem macht der Türhüter auf, und die Schafe hören seine Stimme; und er ruft seine Schafe mit Namen und führt sie hinaus. Und wenn er alle seine Schafe hinausgelassen hat, geht er vor ihnen her, und die Schafe folgen ihm nach; denn sie kennen seine Stimme. Einem Fremden aber folgen sie nicht nach, sondern fliehen vor ihm; denn sie kennen die Stimme der Fremden nicht. Dies Gleichnis sagte Jesus zu ihnen; sie verstanden aber nicht, was er ihnen damit sagte. Da sprach Jesus wieder: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ich bin die Tür zu den Schafen. Alle, die vor mir gekommen sind, die sind Diebe und Räuber; aber die Schafe haben ihnen nicht gehorcht. Ich bin die Tür; wenn jemand durch mich hineingeht, wird er selig werden und wird ein– und ausgehen und Weide finden. Ein Dieb kommt nur, um zu stehlen, zu schlachten und umzubringen. Ich bin gekommen, damit sie das Leben und volle Genüge haben sollen.“

(Quelle: Die Bibel nach der Übersetzung Martin Luthers 1984; Deutsche Bibelgesellschaft 2004)

  • Geben sie in eigenen Worten wieder, was Jesus unter Nachfolge versteht.
  • Analysieren Sie die Grundmotive der Nachfolge Jesu und vergleichen diese Nachfolge mit dem Mercedes-Imagefilm.

Zum Schluss ein kritisches Jesuswort

In Matthäus 7,26 u. 27 spricht Jesus ein Wort  zur genauen und kritischen Prüfung aller Verheißungen und Träume, bevor man sein Herz daran hängt:

„Wer meine Rede hört und tut sie nicht, der gleicht einem törichten Mann, der sein Haus auf Sand baute. Als nun ein Platzregen fiel und die Wasser kamen und die Winde wehten und stießen an das Haus, da fiel es ein und sein Fall war groß.“

Print Friendly, PDF & Email

Andreas Obermann

Andreas Obermann

Als Dozent am "Bonner evangelischen Institut für berufsorientierte Religionspädagogik" (bibor) beschäftige ich mich u.a. mit einer "Religion des BRU" und Fragen der theologischen Reflektion mit jungen Erwachsenen.