Kategorie: Tattoo und Friseur

  • Schön, wenn man sieht, dass man was geschaffen hat

    Schön, wenn man sieht, dass man was geschaffen hat

    Manuela M. und Andreas S. leben und arbeiten in Salzwedel, im Norden Sachsen-Anhalts. Beide schließen im Sommer 2014 ihre Ausbildung zum Friseur ab und beginnen die Qualifizierung zum Friseurmeister. Die Ausbildung ist für beide ein Schritt zur beruflichen Unabhängigkeit und zur Verwirklichung ihrer individuellen Lebensziele. Im Interview sprechen beide über die Bedeutung von Gehalt und […]

  • Quietschegelbe Haare

    Quietschegelbe Haare

    Der Auszug aus dem Interview bietet Zugänge zu den Fragen nach Leistung und Anerkennung im Beruf. Manuela M. berichtet von einer Begegnung mit einer Kundin, der sie zu einem neuen Style verhalf. Andreas S. erzählt vom Stolz, mit er die Ergebnisse seine Kreativität betrachtet.

  • Herausfinden, wer der andere ist und was er braucht

    Herausfinden, wer der andere ist und was er braucht

    Der Beitrag verbindet Fragen nach Professionalität im Beruf mit der Bedeutung von empathischen Fähigkeiten. An einer Momentaufnahme in einem Friseursalon können Wahrnehmungs- und Deutungsfähigkeiten ausgebildet werden.

  • Mehr als nur geschnittene Haare

    Mehr als nur geschnittene Haare

    Vidal Sassoon entdeckte den „Bob“ der 20er neu und revolutionierte den Blick auf weibliche Frisuren. Seine Ideen für geometrischen Schnitte entnahm er der Bauhausarchitektur. Schlichte Formen und der Verzicht auf Deko sollten die natürliche Bewegung unterstützen und der Kopfform der Kundin schmeicheln.